COMTÉ

  1. News
  2. News-Archiv
Mit Zink gegen trockene Haut Mit Zink gegen trockene Haut

Mit Zink gegen trockene Haut

22. April 2013

Ein niedriger Zinkspiegel bewirkt trockene Haut und brüchige Nägel

Zink wird zu den lebensnotwendigen (essenziellen) Spurenelementen gezählt, das heißt der Körper kann Zink nicht selbst herstellen. Es muss daher mit der Nahrung zugeführt werden. Neben Eisen ist Zink das Spurenelement, das mengenmäßig am meisten im menschlichen Körper vorkommt.

Zink wird zu den lebensnotwendigen (essenziellen) Spurenelementen gezählt, das heißt der Körper kann Zink nicht selbst herstellen. Es muss daher mit der Nahrung zugeführt werden. Neben Eisen ist Zink das Spurenelement, das mengenmäßig am meisten im menschlichen Körper vorkommt.

Zink ist unter anderem wichtig für zahlreiche Stoffwechselprozesse im Körper wie die Herstellung und den Abbau von Kohlenhydraten, Lipiden und Eiweißen (Proteinen). Dadurch hat Zink zum Beispiel Einfluss auf die Haut, die körpereigenen Abwehrkräfte (Immunsystem) und die Wirkung verschiedener Hormone (z.B. Insulin, Schilddrüsenhormone, Sexualhormone, Wachstumshormone)

Da der menschliche Körper Zink nur sehr begrenzt speichern kann, sollte Zink möglichst täglich mit der Nahrung aufgenommen werden. Ausgezeichnete Quellen sind rotes Fleisch, Linsen, Pilze, Hefen, Grüner Tee und Käse = COMTÉ, sowie Meeresfrüchte und Schalentiere.

Die empfohlene Tagesmenge für Zink liegt laut Weltgesundheitsorganisation für erwachsene Männer bei 15 mg, für Frauen bei 12 mg.

< zurück