Rendezvous mit „Monsieur Chocolat“
Reisetipp

Rendezvous mit „Monsieur Chocolat“

Zu Besuch beim besten Chocolatier Frankreichs

13. Juni 2018


Quelle surprise! Welche Überraschung! Da sitzt man nichts ahnend zum Abschluss einer dreitägigen COMTÉ-Tour auf dem Marktplatz in Arbois bei „Hirsinger“ (wir hatten ihn im Februar-Newsletter kurz erwähnt) und bestellt einen Kaffee sowie zwei winzige Pralinen aus der Vitrine. Und was passiert?

Der beste Chocolatier Frankreichs spaziert zur Tür heraus und erklärt sich spontan zu einem (fast einstündigen) Interview inklusive Führung durch die Küche und das Hausmuseum (der Hammer!) bereit. Zum Glück sind wir vom COMTÉ-Werbeteam Deutschland ja immer auf alle Gelegenheiten vorbereitet und so ging es sofort los: Kamera ausgepackt, Stift und Block gezückt und schon plauderte der „Maitre Chocolatier“ aus dem Nähkästchen, ähm aus der Schoko-Schublade.

Seit 1996 darf er sich als bester Chocolatier des Landes bezeichnen, nachdem ihm eine Fachjury diesen Titel verlieh, den er seither immer wieder verteidigt. Zudem ist er als „Meilleur Ouvrier de France“ in der Kategorie Chocolatier/Confiseur, also als bester Handwerker seiner Zunft, geehrt und ausgezeichnet. Dabei stellt Edouard Hirsinger regelrechte Kunstwerke her, die viel mehr sind als einfach handwerklich gut gemachte Schokolade. Mehr als 70 Kreationen hat der Meister bereits in seiner Küche, die er gerne als sein „Labor“ bezeichnet, aus allerfeinsten Zutaten und jeder Menge Inspiration und Experimentierfreude kreiert. Wenn er davon erzählt, wie so manche seiner Werke entstanden sind, blitzt es in seinen schelmenhaften Augen und man weiß: Der Mann ist ein Genie.

Doch bei allem Ruhm und Trubel ist Hirsinger – ganz in der Tradition seiner Vorväter – total auf dem Boden geblieben. Keine Spur von Starallüren oder Arroganz, nicht einmal wenn er im hauseigenen Museum vor den geschichtsträchtigen Reliquien posiert und ehrfürchtig von seinem Großvater erzählt. Er ist eher der Typ „Revoluzzer“, der sich nie viel um Regeln und Vorschriften kümmerte, der stets seiner eigenen Intuition und Inspiration folgte und dabei wahre Geschmackswunder schuf. Und damit man die kleinen Pralinen-Herrlichkeiten äußerlich besser unterscheiden kann, entwickelte der Maitre einen puristischen Farb- und Formencode ohne viele Schnörkel. Da gibt es kleine rechteckige Pralinen mit ein, zwei, drei oder vier Punkten für die vier Jahreszeiten ebenso wie größere, flache Schokoladen-Quadrate mit farbigen Punkten in der Ecke zur Kennzeichnung des aus vier verschiedenen Herkunftsländern stammenden Kakaos und so weiter und so fort. Anhand ihrer unterscheiden sich Geschmacksnuancen wie Anis, Erdbeere, Ingwer, Minze, Waldmeister, Zitrone, aber auch Balsamico, Enzian, Piment, Rose, Safran, Sesam… Es ist eine komplexe Systematik, die den Kopf leicht verwirren könnte. Doch bei Edouard Hirsinger braucht man im Grunde nur eines zu tun: Schokolade in den Mund schieben, ganz langsam auf der Zunge zergehen lassen, ein wenig schmatzen, auf die Explosion der verschiedenen Geschmacksstufen in den verschiedenen Zonen der Zunge warten und dann…. stumm vor Glück genießen.

Unser Fazit: Die Pralinen von Edouard Hirsinger sind in handwerklicher wie in geschmacklicher Hinsicht etwas ganz Besonderes. Genau wie unser COMTÉ.

Und wenn Sie nicht hinfahren und die kleinen Kunstwerke vor Ort probieren können, dann sollten Sie sich wenigstens ein Päckchen bestellen. In ein paar Tagen sind sie da.



zurück