COMTÉ ist (auch) ein Sommer-Käse
Alles Käse oder was? (7)

COMTÉ ist (auch) ein Sommer-Käse

Jede Jahreszeit schmeckt anders

11. Juli 2020


Nun sind wir schon bei Episode sieben angelangt und gehen mit unserem Käsewissen Stück für Stück tiefer in die Materie. Deshalb wollen wir Ihnen einmal den Umstand näherbringen, dass der in den Sommermonaten produzierte COMTÉ vollkommen anders schmeckt als der in der kalten Jahreszeit hergestellte. Auch wenn jeder COMTÉ natürlich dieselben Qualitätsanforderungen erfüllt.

Wenn man in diesen herrlichen Sommertagen durch das Französische Jura-Massiv fährt, kann man überall beobachten, wie die Kühe auf den saftigen Wiesen gemütlich in kleinen Gruppen stehen oder liegen, friedlich Gras, Kräuter und Blüten fressen und wiederkäuen. Da spürt man richtig, dass sich die Tiere wohlfühlen und ihre wunderbar natürlichen Lebensbedingungen genießen. Stress oder gar Tierleid gibt es hier nicht. Stattdessen dürfen die wunderschönen Montbéliard-Milchkühe hier in der Franche-Comté Jahr für Jahr von den ersten frostfreien Frühlingstagen bis zum ersten Schnee draußen leben und sich auf den riesigen Weiden – immerhin steht jeder einzelnen Kuh ein Areal von mindestens 1.000 qm (!) zu – nach Belieben frei bewegen.

Die Milch, die während dieser langen Outdoor-Zeit Tag für Tag zu COMTÉ verarbeitet wird, schmeckt immer ein bisschen anders. Das hängt zum einen von der Lage der Weide und den darauf wachsenden Gräsern und Kräutern ab, zum anderen aber natürlich auch von der Jahreszeit. So ist zum Beispiel die Mai-Milch in den meisten Gegenden „knallgelb“, weil das gesunde Beta-Carotin aus Butterblumen, Löwenzahn und anderen Gelbblühern ganz natürlich in die Milch der Tiere gelangt. Das sieht man und das schmeckt man. Im Hochsommer verändert sich die Farbe und das Aroma wieder, wenn andere Blüten ihre Duft- und Geschmacksstoffe an die Milch abgeben.

So passiert es in den Käsereien der Franche-Comté insbesondere bei touristisch geführten Rundgängen immer wieder, dass die Besucher gleich ein Stück dieses „Sommer-COMTÉ“ genießen oder mit nach Hause nehmen wollen. Doch halt! Da muss erst noch etwas erklärt werden: Der Käse, der im Juli morgens mit der frischen Sommer-Milch gemacht wird, kann frühestens in vier Monaten, also erst im November gegessen werden. Denn so lange ist die Mindestreifezeit für den COMTÉ.

Dennoch können Sie als Genießer das ganze Jahr lang den köstlichen Sommer-COMTÉ genießen. Dazu müssen Sie nur in Ihrem Käsefachgeschäft einen 12 Monate alten COMTÉ kaufen. Logisch, oder? So wissen Sie dann genau, dass die Kühe, die die Milch für diesen Käse gegeben haben, vor genau einem Jahr genauso glücklich auf ihrer Weide standen und Gras und Kräuter fraßen. Ist das nicht ein tolles Gefühl?


zurück