Aktuelles 10-2022
Aufgespießt - Nachrichten-Häppchen aus der Welt des COMTÉ

Aktuelles 10-2022

15. Oktober 2022


Werbefilm mal „rückwärts“: Ende Juni hat Comté in der Franche-Comté einen neuen Fernseh-Spot gedreht, der den Zuschauer auf originelle Weise an der Entstehung des Käses teilhaben lässt - und zwar im „Rewind“. Das Käsemesser schneidet den Käse rückwärts…, die Sonde zieht sich aus dem Käserad zurück, anstatt in den Teig einzutauchen…, die Milch im Bottich „ent-schäumt“…, der Bottich entleert sich langsam. Alle Schritte laufen „verkehrt herum“ ab. Eine spannende Erfahrung für die Zuschauer, verspricht Aurélia Chimier, Kommunikations-Verantwortliche beim Comité Interprofessionnel de Gestion du Comté. "Unsere letzten Spots waren sehr produktbezogen. Diesmal wollten wir zu den Grundlagen der Comté-Kooperative zurückkehren und die Akteure und ihre täglichen Handgriffe in den Vordergrund stellen“, sagt sie. Und das eben rückwärts vom fertigen Produkt bis zu seinem Ursprung, der Montbéliard-Kuh. Bei den Dreharbeiten wurde nicht an technischen Tricks und Finessen gespart: Lichteffekte, Makros, ja selbst Drohnen kamen zum Einsatz. Diese originelle Reise ist vom 7. November bis zum 4. Dezember auf den französsischen Bildschirmen zu sehen.

Es trüffelt in der Franche-Comté: Wie in jedem Herbst ist auch dieses Jahr wieder Trüffelzeit und es scheint eine besonders ergiebige Ernte zu locken. Lassen Sie sich die sogenannte Königin der Pilze nicht entgehen und gönnen Sie sich einen Ausflug über die Grenze zu unseren französischen Nachbarn. Selbst wenn Sie keine Lust haben, selbst im Waldboden nach diesen teuren und kulinarisch wertvollen Pilzen zu schnüffeln und zu buddeln, so bietet in diesen Wochen so ziemlich jedes Restaurant, das auf sich hält, Trüffel-Gerichte an. Genießen Sie ihn - ob weiß oder schwarz - über das jeweilige Gericht geraspelt oder erstehen Sie in einem der vielen Delikatessenläden der Region eine Flasche Trüffelöl, Trüffelbutter, Trüffel-Patés, oder (für Leckermäulchen) getrüffelte Pralinen und Schokolade. Bei der Lagerung der königlichen Knolle ist aber Vorsicht geboten. Bei unsachgemäßer Aufbewahrung sind die edlen Knollen schnell „hinüber“.

Gut Ding will Weile haben: 8 Monate dauert es durchschnittlich, bis ein COMTÉ-Käselaib „reif“ ist. Und die Reifezeit ist sogar gesetzlich geregelt: Mindestens 4 Monate müssen es auf jeden Fall sein, bevor der Käse sich COMTÉ nennen darf. Oft braucht ein solch goldgelbes Käserad sogar bis zu 12, 15, 18 oder sogar 24 Monate, bis es den Verbraucher mit seinen Aromen beglücken darf. Unser Tipp: Probieren Sie an der Käsetheke am besten zwei oder drei Reifegrade, bevor Sie sich entscheiden. Die Mitarbeiter einer „guten“ Käsetheke werden Ihnen das in aller Regel automatisch anbieten. Aber gezielt zu fragen, hat noch nie geschadet und erhöht ganz nebenbei sogar noch das Einkaufsvergnügen. Wissen und Genießen gehen bei COMTÉ eben Hand in Hand und manchmal direkt von der Hand in den Mund.


zurück