Louis Vuitton: Luxustaschen und Edelkoffer

Louis Vuitton: Luxustaschen und Edelkoffer

19. Januar 2018


Als Louis Vuitton am 4. August 1821 im französischen Örtchen Lons-le-Saunier in der Region Franche-Comté geboren wurde, konnte niemand ahnen, dass er schon mit 14 Jahren gegen den Willen seines Vaters sein Elternhaus verlassen würde, um zu Fuß die 400 Kilometer bis Paris zurückzulegen und dort eine Lehre als Täschner zu machen. Der junge Mann war nicht nur willensstark, sondern auch talentiert und so eröffnete er nur wenige Jahre später sein eigenes Geschäft als Kofferhersteller in Paris. Die von ihm hergestellten Koffer wurden den veränderten Reisegewohnheiten des Adels und der wohlhabenden Bürgerschaft gerecht, die nun vermehrt mit dem Zug statt mit der Kutsche reisten. Statt einer gewölbten Form, von der das Regenwasser auf dem Kutschendach ablaufen konnte, waren seine Koffer flach und ließen sich somit stapeln. Die hochpreisigen und dafür leichten, flachen Koffer des Mittdreißigers Louis Vuitton verkauften sich sehr gut und wurden rasch zu einem in besseren Kreisen begehrten Artikel. Dass sie wasserabstoßend und strapazierfähig waren, half zweifellos dabei, die Beliebtheit zu vergrößern. 1885 eröffnete Vuitton seinen ersten Laden im Ausland und 1886 entwickelte er mit seinem Sohn Georges ein patentiertes Kofferschloss, das für die damalige Zeit sehr innovatives war und dessen Konstruktion noch heute verwendet wird. 1888 führte Vuitton das schachbrettartige Damier-Muster, das sich auch heute noch in den Kollektionen wiederfindet. Das heute weltweit bekannte, auf vielen Produkten des Unternehmens aufgedruckte LV-Monogramm wurde erst 1896 von Vuittons Sohn Georges erfunden. Louis Vuitton 1892 starb in Asnières, einem Vorort von Paris, wo seine Villa heute ein Museum ist.


zurück