Auf der Einladung stand: Etwas mitbringen

Auf der Einladung stand: Etwas mitbringen

17. August 2017


Neulich stand im Freundeskreis eine Hochzeit mit 200 Gästen an, und ich war eingeladen. Auf der Einladung war zu lesen, jeder Gast solle bitte eine Kleinigkeit zu Essen mitbringen. Nichts leichter als das, dachte ich mir und erinnerte mich an das geniale Rezept für Käsestangen mit COMTÉ. Nun wollte ich mich nicht kleinlich zeigen und fand, dass jeder Gast eine solch leckere Käsestange bekommen sollte. Das machte dann bei 200 geladenen Gästen … genau: 200 Käsestangen. Also verwandelte ich am Abend vor der Hochzeit meine Küche in eine Backstube und machte mich frisch ans Werk. Da ich gerne experimentiere, entschied ich mich für eine kleine Abwandlung des Rezeptes, das Sie weiter unten finden, und bestrich den Blätterteig zusätzlich zum Ei noch dünn mit selbstgemachter scharfer Tomatensoße „Arrabiata“.

Es hat viel Spaß gemacht und war insgesamt ein sehr schöner, wenn auch anstrengender Abend: Sieben Stunden Basilikum hacken, COMTÉ raspeln, Blätterteig ausrollen, einstreichen, schneiden, drehen, backen… Dabei wurde mir klar, wie froh ich bin, dass ich nicht Bäcker geworden bin. Auch der Transport der 200 Stangen zum Fest-Spiel-Ort des jungen Glücks war eine Herausforderung. Aber am Ende kam alles gut an. Im doppelten Sinne. Vor allem die milde Schärfe der knusprigen Stangen wurde vielfach gelobt. Das kann bei frisch Vermählten ja auch nicht schaden.


zurück